28 mm

Wieso, wozu und überhaupt...

 
  • Verliebtes Paar
    28mm: Verliebtes Paar
  • Nahaufnahme Essen
    28mm: Nahaufnahme Essen
  • Nahaufnahme Eheringe
    28mm: Nahaufnahme Eheringe
  • Im Gespräch
    28mm: Im Gespräch
  • Notre-Dame-des-neiges auf rund 2000m
    28mm: Notre-Dame-des-neiges auf rund 2000m

Wieso?

Wieso gerade 28mm? Seid Apple in den iphones 28mm einsetzt, ist es wohl die Brennweite, welche am meisten Fotos abliefert... Ich selber habe in den letzten Jahren bei Reportagen eigentlich immer auf 35mm gesetzt. Diese Brennweite hat wenig Verzeichnis und bietet trotzdem ein bisschen Weitwinkelgefühl. Wenn man mehr aufs Bild will, dann sind Brennweiten zwischen 16 und 24mm eine gute Wahl. Also wieso denn 28mm? Das ist ja irgendwie weder Fisch noch Vogel?

Wozu?

Ich fotografiere hauptsächlich im Business- und Lifestyle-Bereich.  Bei mir ist in der Regel immer der Mensch im Fokus. Nun sind 28mm nicht einfachste Brennweite dafür. In der Regel benötigt man bei Porträts ein Teleobjektiv und nicht ein gemässigtes Weitwinkel - so das Schulbuch. Bei Porträts mit 28mm fliesst aber in der Regel mehr von der Umgebung ein. Das hat natürlich auch seinen Reiz. Leica und 28mm spielen da sehr toll zueinander. Einerseits eine Top Bildqualität und andererseits eine sehr unauffällige Kamera. Seid Mai 2021 habe ich nun eine Leica Q2  mit einem scharfen Summilux F/1.7 Objektiv und setzte sie immer mehr ein. Es macht einfach Spass mit dieser Kamera. Es wird wohl schon sein, dass ich ab und zu ein Blogeintrag über die Q2 posten werde :-)

... und überhaupt

Muss denn immer als Streng nach Regeln gehen? In der Fotografie wird immer gerne davon gesprochen, dass man die Regeln kennen muss um sie gekonnt zu brechen. Tja, das bezieht sich in der "Regel" immer auf die Bildgestaltung. In meinem Fall aber darauf, dass ich mich bewusst bei Reportagen auf drei Objektive reduziere. Somit geniesse ich ein Maximum an fotografischen Spass. Darum habe ich diesen Blog gestartet. Mal sehen wo mich meine Reise mit 28mm hinführt…